Administrativmassnahmen

Administrativmassnahmen: Entzug, Verwarnung etc.

Wenn Sie gegen die Regeln im Strassenverkehr verstossen, kann eine sogenannte Administrativmassnahme verhängt werden. Das ist eine Anordnung der Behörde mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Fast immer geht es dabei um die Fahrberechtigung einer bestimmten Person.

Zum Beispiel:

  • X. ist innerorts 16 km/h zu schnell gefahren. Sie wird verwarnt und erhält eine Probezeit von zwei Jahren.
  • Y. hat auf der Autobahn mehrere Fahrzeuge rechts überholt. Sein Führerausweis wird für drei Monate entzogen.
  • Z. hat bereits drei Mal eine Verwarnung erhalten. Nun fährt er ausserorts 28 km/h zu schnell. Er muss seinen Führerausweis für einen Monat abgeben. Zusätzlich wird er den eintägigen Kurs «Verkehrsunterricht» besuchen.

Wer erlässt solche Anordnungen?

Zuständig für den Erlass von Anordnungen ist die Verwaltungsbehörde des Wohnsitzkantons. Im Kanton Zürich ist es das Strassenverkehrsamt, Abteilung Administrativmassnahmen.

Können Administrativmassnahmen durch Geldzahlungen ersetzt werden?

Nein. Wenn Sie zum Beispiel Ihren Führerausweis abgeben müssen, können Sie das nicht mit einer Geldzahlung abgelten, auch nicht teilweise.