Fahrzeugausrüstung

Felgen und Reifen

Felgen

Montage von Fremdfelgen

Als für den Fahrzeugtyp «genehmigt» gelten Felgen, die in den Dimensionen (Felgenbreite, Felgendurchmesser, Einpresstiefe) sowie im Material (Stahl, Leichtmetall, Kunststoff) und der Marke mit den Eintragungen gemäss der Schweizer Typengenehmigung/Typenschein respektive auf der EG-Übereinstimmungsbescheinigung/Certificate of Conformity (COC) übereinstimmen.

Sind auf der Schweizer Typengenehmigung/Typenschein beziehungsweise auf der EG-Übereinstimmungsbescheinigung/Certificate of Conformity (COC) verschiedene Varianten von Felgendimensionen und/oder Marken aufgeführt, so gelten nur diejenigen Felgen als für den Fahrzeugtyp genehmigt, die den Eintragungen genau entsprechen. Alle weiteren Varianten (auch Zwischengrössen) gelten als «nicht genehmigt/Fremdfelgen».

Beanspruchen Sie bitte die Hilfe von Markenvertretern oder anderen Fachkräften, um unliebsame Verzögerungen/Überraschungen zu vermeiden.

Prüfung von Fremdfelgen

Muss die Montage von Fremdfelgen zur Prüfung im Strassenverkehrsamt gemeldet werden?

Ja. Geänderte Fahrzeuge sind vor der Weiterverwendung nachzuprüfen.
Art. 34 Abs. 2 Bst. f der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS)

Reifen

Lassen Sie sich bei Umbereifungen, die nicht auf der entsprechenden Typengenehmigung aufgeführt sind, vom Fachhandel beraten. Beachten sie dabei: Reifentragkraft, Geschwindigkeitsindex, Felgen-/Reifenkombination, Abrollumfang und fahrzeugspezifische Vorschriften.

Für Fahrten ins Ausland sind - insbesondere mit Winterreifen - länderspezifische Vorschriften zu beachten!

Allgemeines

Bis zu welcher Geschwindigkeit muss sich der Fahrzeugreifen eignen?
Reifen müssen sich für die mögliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs eignen. Art. 58 VTS (ausgenommen Winterreifen; siehe Abschnitt Winterreifen)

Bei Anhängern müssen die Reifen für eine Geschwindigkeit von mindestens 100 km/h ausgelegt sein. Für Anhänger, deren Höchstgeschwindigkeit beschränkt ist, sowie für Anhänger, die nur an Motorfahrzeugen mit einer beschränkten Höchstgeschwindigkeit mitgeführt werden, genügen Reifen, die für die zulässige Höchstgeschwindigkeit ausgelegt sind. Ausnahmen siehe Art. 118-120a VTS

Die mögliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs kann in der Regel aus dem Betriebshandbuch entnommen werden; Markenvertreter oder Fahrzeugimporteur können ebenfalls behilflich sein.

Die mögliche Höchstgeschwindigkeit des Reifens kann mittels Geschwindigkeitsindex, welcher an der Seitenwand des Reifens ersichtlich ist, entschlüsselt werden.
Der Geschwindigkeitsindex besteht aus einem Buchstaben wie z.B.: 185/70 R 15 Q
Q = 160 km/h - R = 170 km/h - S = 180 km/h - T = 190 km/h
U = 200 km/h - H = 210 km/h - V = 240 km/h - W = 270 km/h - Y = 300 km/h

Beachten Sie bitte, dass Reifen achsweise derselben Marke, Typ, Bauart, Dimension, mit demselben Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex verbaut werden müssen.

Profiltiefe

Über wieviel «Profiltiefe» muss ein Reifen mindestens verfügen?
Die Reifen müssen auf der ganzen Lauffläche mindestens 1,6 mm tiefe Profilrillen aufweisen. (Bei Winterreifen empfiehlt sich eine Mindestprofiltiefe von 4 mm).

Ausnahmen:

  • Bei dreirädrigen Kleinmotorrädern, Leichtmotorfahrzeugen sowie bei Klein- und dreirädrigen Motorfahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h darf die Profiltiefe der Bereifung weniger als 1,60 mm betragen. Es muss auf der ganzen Lauffläche Profil vorhanden sein.
  • Motorwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 30 km/h sowie landwirtschaftliche Traktoren und Anhänger mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h muss kein Profil vorhanden sein. Das Gewebe darf nicht verletzt oder blossgelegt sein.

Darf ein Winterreifen (Schneeflockenzeichen) im Sommer ausgefahren werden?
Ja.  Bitte beachten Sie auch die Antwort zu obenstehender Frage «Bis zu welcher Geschwindigkeit muss sich der Fahrzeugreifen eignen?». 

Winterreifen

Symbol Winterreifen

Reifen mit dem Schneeflockenzeichen (Winterreifen) müssen entweder für die mögliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs zulässig sein oder bei Motorwagen für mindestens 160 km/h geeignet sein. Wird die mögliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges durch die Winterreifen nicht abgedeckt, so muss der Reifenverkäufer eine Aufschrift abgeben, die auf die für die Winterreifen zugelassene Höchstgeschwindigkeit hinweist. Art. 59 VTS